KOTZDOCHDIEWANDAN

Lasst doch mal Euer Auto stehen. So für drei, vier Wochen. Nix mit diesem autofreien Sonntag, da: Ach, was sind wir stolz und haben wieder Familien-Gefühle, weil wir EINEN Tag unsere Luxus-Karre haben stehen gelassen UND noch die Umwelt geschont… (das ich nicht lache…) TOLL!

Macht doch mal das, was für mich – und 1000e andere Normalität ist, weil Auto leisten halt nicht drin is (oder weil man/frau vielleicht auch nicht will): VERLASST EUCH AUF EURE FÜSSE ODER PEDALE ODER AM END AUF BUS UND BAHN (*kotz*).

Eigentlich komme ich klar damit, dass ich alles per pedes oder Rad oder Bus und Bahn erledige, auch wenn mir viel Zeit verloren geht (wie geht das überhaupt – wie kann man Zeit verlieren…?!) – ABER: es kotzt mich soooo an, an Haltestellen zu stehen die nicht überdacht sind – die keinen Schutz bieten vor Wind, Wetter, Schnee, Eis, Hagel, Sonne und da fahren sie zu 100en an mir vorbei – zu 80% sitzen sie alleine in ihren Stink-Kisten, machen Krach und Gestank, telefonieren während dem Fahren, schminken sich, prüfen ihr entspanntes Freitags-Fahrer-Gesicht im Spiegel und haben überhaupt keine Ahnung was für einen Luxus sie da unter ihrem Hintern spazieren fahren und was sie gerade für Aggressionen bei mir auslösen! FUCK! Ich weiß – ihr könnt ja auch nix dafür. Ihr armen Besitzenden. Ich bin ja nur neidisch… *augenroll* 

Ey, es tut mir leid – wieso sind alle so furchtbar bequem geworden? Und ich weiß, ich weiß, ich weiß… ich kenne viele mit Auto, da wäre dieses stressige Alltags-Leben ohne PKW gar nicht möglich. Kind zum Kindergarten und weiter zur Arbeit. Und wieder abholen. Und Arzt-Termin… schnellschnell… wie soll das gehen ohne? Gleitzeit – Feierabend immer so wie es passt. Schnell noch beim Aldi vorbei und heim. Die Stadt, die Gemeinde, das Land – die Arbeit… alles, alles, alles ist angepasst und abgestimmt auf PKW-Besitz. Der Straßenbau – noch schneller, noch breiter, noch mehr Platz für noch mehr Autos, XXL-Parkplätze – man, was sind wir doch bescheuert.

Als Ausrede höre ich oft, dass die Bus- und Bahn-Verbindungen so beknackt sind – da kann ich nur zustimmen. Und ich weiß wirklich seit Jahren wovon ich rede. Aber sind das nicht nur billige Ausreden? Wenn mehr Personen mit öffentlichen Töfftöffs fahren würden, wären Bus- und Bahnbetriebe vielleicht auch mal gezwungen ihren Dingsda auszubauen, anstatt Linien still zu legen oder Züge einfach nicht mehr fahren zu lassen.

So. Das Wort zum Frei-Tag – wünsch Euch was. Also schönes Wochenende und so. Ehrlich. Ich muss mich ab und zu mal auskotzen hier.

Danke für´s zuhörenlesen

 

 

Werbeanzeigen

Schweissausbruch Sexuelle Übergriffe

Es ist kein Nationalitäten-Problem.

Es ist kein Flüchtlings-Problem.

Es ist ein MÄNNER-Problem.

Ändert das irgendwas wenn wir wissen, dass die Übergriffe in Köln von männlichen Arabern, Türken, Indern, Afrikanern, Deutschen, Deutsch-Türken, Syrern, Japanern….. getätigt wurden?!

Es waren MÄNNER. Und ich bin keine Männer-Hasserin. (Warum muss frau das eigentlich immer wieder erwähnen bei diesem Thema?) Sexuelle Übergriffe, Nötigung, Erniedrigung, Ausbeutung, Vergewaltigungen, Missbräuche… ist in Deutschland Alltag und in jedem sozialem Gefüge zu Hause.

Dieses Problem wird seit Jahrhunderten von Frauen angeprangert, versucht wichtig zu machen – wichtig für die Mächtigen dieser Erde – aber es interessiert nicht – nicht die die es zu interessieren hätte, damit sich etwas ändert. Und warum? Weil es auch wieder Kerle sind in den Machtpositionen – weil die Frauen in den Machtpositionen sich nicht klein machen wollen, indem sie es als Thema machen  – denn das macht angreifbar.

Frauen sollen am besten nie alleine ausgehen

Frauen sollten möglichst keinen Pferdeschwanz tragen

Frauen sollten gut überlegen was sie anziehen bzw. nicht anziehen

Frauen sollen immer auf der Hut sein

Frauen sollten dunkle Ecken meiden

Frauen! Am besten bleibt ihr zu Hause. Seid prüde und macht den Haushalt. Bestaunt Eure Kerle die die Welt mächtig verändern. Putzt und wischt – erzieht die Mädchen schüchtern und kampflos und die Jungens breitbeinig und immer bereit.

So soll es sein bis in alle Ewigkeit.

Amen.

 

DURCHBRUCH in der Wechseljahreforschung – URGENT –

Welt, 2015, Dezember

Frau Taste, 51 Jahre jung, Zwangs-Europäerin, seit ein paar Jahren gar forschtbar an den vollkommen unnötigen – von vielen als WICHTIG für Frau und Leib und Seele und Leben verschrieenen – Nebenwirkungen der wechselnden fraulichen Jahre leidend, hat die Schnauze voll.

Sie sagt den Nebenwirkungen den Kampf an. Nebenwirkungen wie:

  • Depressive Stimmung
  • Aggressive Stimmung
  • Schweißtreibende Stimmung
  • Angstbesetzte Stimmung
  • Ichdrehgleichdurchundflippaus-Stimmung
  • Scheissdochdiewandan-Stimmung…

Durch ihre andauernden Forschungen und Beobachtungen schaffte sie den Durchbruch in der seit Jahrtausenden stockenden Untersuchungen der schröcklichen Nebenwirkungen der europäischen Wechseljahre.

Alle Achtung, war der Kommentar von Alice Bläcker.

Frau Merkel schlug Frau Taste als Trägerin des Anti-Hitzewallung-Nobel-Preises vor.

LESEN SIE MEHR DARÜBER! HIER! DEMNÄCHST. IRGENDWANN.