Zum aus der Haut fahren…

… und das nicht nur wortwörtlich, sondern LEBENSECHT. Vom Gefühl her. Is so. Wenn mich der „Wechseljahre-Scheissendreck-Nichtgebrauchenkönnen-Schweißausbruch“ erklimmt – so zwischen fünf- und siebenmal am Tag – dann ist das ein Gefühl, welches nicht auszuhalten ist.

Ich möchte mir die Klamotten vom Leib reißen.

Ich möchte aus der Haut fahren.

Ich möchte nicht mehr in meinem Körper stecken.

Nur noch (r)aus und vorbei. 

Dieses Gefühl, es im eigenen Körper nicht mehr auszuhalten – dieses leise Ankündigen in Form von leichter Aufgeregtheit, Kribbeln im Bauch und dann von unten nach oben im ganzen Körper, dann die Hitze, von unten nach oben und das konzentrierte Festhalten dieser am Kopf – roter Ballon (was fand ich das als Kind / Jugendliche immer so furchtbar: diese alten Frauen mit ihrem roten erhitztem Kopf und dem Taschentuch in der Hand)… tja… un dann – wenn ich das von mir abgelegt habe was ich ablegen kann wenn ich nicht zu Hause bin, dann bleiben diese ganzen unangenehmen Feelings einen Moment bei mir zu Gast (UNGEBETEN!) und verschwinden dann wieder nach und nach. Bis zum nächsten mal.

Und was soll ich sagen, ich höre viele Geschichten von anderen Frauen in und um mein Alter herum die wohl die gleichen Probleme oder noch stärker haben. Die eine hat eines Tages ihre Koffer gepackt und sich selbst in die Psychiatrie einweisen lassen – sie hat das alles nicht mehr ausgehalten. Andere haben sich das Leben genommen – nicht mehr geschafft all diese Wechseljahre-Scheiße – vermute ich – wohl auch gepaart mit dem Schrecken des Alters. Widerum andere halten aus, probieren Homöopathie, Hormontabletten, stellen ihr ganzes Leben, die Ernährung um, lassen sich nichts anmerken… letzteres ist das Schlimmste was ihr machen könnt. HÖRT IHR?!

LASST ES EUCH ANMERKEN!

ERZÄHLT ES LAUT UND JEDEM!

SCHREIT EUER UNGEFÜHL HERAUS!

UND SCHREIBT MIR, DASS ES EUCH GENAUS GEHT WIE MIR. Das wär cool…