Zum aus der Haut fahren…

… und das nicht nur wortwörtlich, sondern LEBENSECHT. Vom Gefühl her. Is so. Wenn mich der „Wechseljahre-Scheissendreck-Nichtgebrauchenkönnen-Schweißausbruch“ erklimmt – so zwischen fünf- und siebenmal am Tag – dann ist das ein Gefühl, welches nicht auszuhalten ist.

Ich möchte mir die Klamotten vom Leib reißen.

Ich möchte aus der Haut fahren.

Ich möchte nicht mehr in meinem Körper stecken.

Nur noch (r)aus und vorbei. 

Dieses Gefühl, es im eigenen Körper nicht mehr auszuhalten – dieses leise Ankündigen in Form von leichter Aufgeregtheit, Kribbeln im Bauch und dann von unten nach oben im ganzen Körper, dann die Hitze, von unten nach oben und das konzentrierte Festhalten dieser am Kopf – roter Ballon (was fand ich das als Kind / Jugendliche immer so furchtbar: diese alten Frauen mit ihrem roten erhitztem Kopf und dem Taschentuch in der Hand)… tja… un dann – wenn ich das von mir abgelegt habe was ich ablegen kann wenn ich nicht zu Hause bin, dann bleiben diese ganzen unangenehmen Feelings einen Moment bei mir zu Gast (UNGEBETEN!) und verschwinden dann wieder nach und nach. Bis zum nächsten mal.

Und was soll ich sagen, ich höre viele Geschichten von anderen Frauen in und um mein Alter herum die wohl die gleichen Probleme oder noch stärker haben. Die eine hat eines Tages ihre Koffer gepackt und sich selbst in die Psychiatrie einweisen lassen – sie hat das alles nicht mehr ausgehalten. Andere haben sich das Leben genommen – nicht mehr geschafft all diese Wechseljahre-Scheiße – vermute ich – wohl auch gepaart mit dem Schrecken des Alters. Widerum andere halten aus, probieren Homöopathie, Hormontabletten, stellen ihr ganzes Leben, die Ernährung um, lassen sich nichts anmerken… letzteres ist das Schlimmste was ihr machen könnt. HÖRT IHR?!

LASST ES EUCH ANMERKEN!

ERZÄHLT ES LAUT UND JEDEM!

SCHREIT EUER UNGEFÜHL HERAUS!

UND SCHREIBT MIR, DASS ES EUCH GENAUS GEHT WIE MIR. Das wär cool…

 

Werbeanzeigen

Ohrwürmer als Film

Kennt Ihr das auch? Sagt ja, damit ich nicht so alleine „leide“…

Es gibt Filme, die lassen mich nicht los – seit Jahrzehnten und erscheinen immer wieder als Ohrwurm im Kopfkino:

Wenn ich dusche kommt mir (manchmal) eine Szene in den Kopf von einem Film den ich als paarund20igjährige mal zufällig des Nachts gesehen habe: Jede Menge gefangene, jüdische Frauen und Kinder denen gesagt wird, dass sie jetzt endlich mal wieder duschen können und sie kommen in einen Raum mit Duschköpfen überall und schauen freudig nach oben, wartend auf das wärmende und säubernde Nass. Naja, was kommt… furchtbar und der Film hat nichts beschönigt oder weg gelassen. Das ganze Elend, das Sterben, Schreien, das Kinder festhalten, das Kotzen…

Und wenn ich auf dem Zahnarztstuhl sitze… kommt mir die Folterszene von der Marathon-Man in den Kopf. Manchmal… ich habe eine tolle Zahnärztin und dort noch nie Schmerzen haben müssen… trotzdem…

Gut, dass ich momentan keinen TV habe/empfange und ernsthaft überlege es dabei sein zu lassen. Hab Schweißausbrüche genug…

 

Liften oder Freitod

Leute, oder besser gesagt, Frauen, ich kann das verstehen, wenn Frauen sich ab 40 bis… keine Ahnung… 60 für´s Liften oder für den Freitod entscheiden. Verstehen. Einfach nur verstehen. Kann ich. Ich heiße es nicht gut, dass überhaupt die Möglichkeit des Liften in unsere Gesellschaft gekommen ist. Aber wenn ich so in den Spiegel schaue, ab und zu mach ich das, dann kriege ich das planke Entsetzen ob all der Falten und Doppelkinn-Ansätze und Älter-werden-Zeichen und immer der eigenen Mutter ähnlicher werden und dieses Unsichtbar werden und keine Bedeutung mehr haben.

Zwei Seelen kämpfen dann in mir. Ich kann gut reflektieren, deswegen bin ich immer zwei: Da sagt die eine in mir: „Du wirst alt. Und älter. Schön! Ist doch super, dass Du überhaupt all den Scheiß hier überlebt hast. Andere gute Freunde und Freundinnen sind schon so viel früher dahin gerafft worden. Du wirst alt und vielleicht auch weise!“ (Haha.. sagt die andere). „Und überhaupt was sind das nur für scheiß gesellschaftliche Regeln, dass wir ständig jung bleiben müssen, faltenfrei und ohne Ende beweglich?!“ Und einen Hass schiebt diese eine in mir dann auf diese arme, alte Frau Klum. Die sich selber für ewig jung machen will, indem sie junge Frauen kaputt macht und einfach ein scheiß Vorbild ist.

Die andere meint, „Du siehst scheiße aus… dieser Ansatz vom Doppelkinn… hässlich. Alles hat einen Hang nach unten und diese Gewichts-Zunahme und überhaupt machst Du gar keinen Sport mehr.“ (Wofür, fragt die andere? Du kannst es doch sowieso nicht aufhalten, und Gassiwanderungen machst Du genug, sei doch zufrieden, ey.“). „Ja! Ja, bin ich ja. Eigentlich. Aber wo bin ich zu finden im Alltag? In der Werbung? Im TV?…“ http://meedia.de/2017/07/13/studie-von-maria-furtwaenglers-stiftung-frauen-im-fernsehen-deutlich-unterrepraesentiert/

„Ja, mein Gott!, sagt die andere! Bist Du TV? Bist Du Konsum-Überflüssig-Werbung? Ist das wichtig?! Und Alltag bist Du schon gar nicht! Und wieso musst Du gefunden werden? Du bist einzigartig. Du wirst geliebt. Du hast Freunde. Wunderbare Freundinnen. Du bist doch schon längst gefunden! Jetzt mach aber mal langsam und sei mal zufrieden, Du verwöhnte, ich-bezogene, gesellschaftlich-genormte, europäische „Ich-hab-keinen-platz-weilichaltbin-in-der-gesellschaft-also-wer-bin-ich-Frau“. Mein Gott, hast Du keine anderen Probleme?!“

„Doch, sage ich dann kleinlaut. Doch. Doch. Genug.  Und zerschmettere den Spiegel und den Fernseh dazu und lebe fortan glücklich, frei und ganz Frau.

 

Notiz an mich selbst

MIR GEHTS GUT!!!

  • Ich hungere nicht
  • Ich stehe (nicht mehr) vor dem finanziellen und persönlichen Aus
  • Ich habe zwei Jobs die mir Spaß machen und in denen ich fast vollkommen frei bin
  • Ich habe einen Hund
  • Ich habe eine Katze
  • ICH HABE TIERE! EINE WOHNUNG! KANN DIE MIETE BEZAHLEN! ICH BIN REICH!
  • Ich habe eine Terrasse! Mit Tomatenpflanzen und Sofa!

Andere fliehen vor Krieg und Verzweiflung, Tod und Hölle, Gewalt und Mord. Die lassen ihr ganzes Leben zurück nur, um es zu behalten! Was will ich eigentlich?!

Hör uff zu jammern, Alte. DIE paar Nebenwirkungen der Wechseljahre… WAS hamwir nich alles schon geschafft… DAS WÄR DOCH GELACHT, sich von sowas unterkriegen zu lassen. Punkt

These No. 2 – AUSHALTEN! …

Da wir Frauen – ich wage mal die Prognose von 80% – es gewohnt sind auszuhalten, kommt es uns in den WJ ebenso „zugute“ dies weiterhin zu tun. Weil wir uns nie oder zu wenig gewehrt haben, macht unser Körper mit uns was er will.

Beispiel: Viele Frauen werden oder wurden geschlagen, vergewaltigt, missbraucht, verdienen weniger bei gleicher Arbeit, Putzenwaschensaugenstaubenerziehenkochenkaufenein, neben Job oder auch ohne Job, ohne einen Cent dafür zu bekommen, und halten diese Situationen immer wieder und seit Jahrhunderten aus, weil … ja… weil… WARUM?!

  • Weil es immer so war?
  • Weil Wehren oft nur verschlimmert und doch nix ändert?
  • Weil wir gegen die männergemachten Gesetze machtlos sind?
  • Weil wir Frauen halt so sind?
  • Weil Aushalten uns mit in die Gene gegeben wurde?
  • Weil wir einfach zufrieden sind? (ich lach mich tot)

Und weil wir das so gewohnt sind und schon immer so tun (müssen) kommt es in den WJ quasi als Bestrafung für unsere vorheriges Dasein (*haha*) genauso über uns wie es eben immer schon war.

KANN EINE BITTE WAS DAGEGEN HALTEN? Eine Frau zum Beispiel die in den WJ ist und totaaale Probleme hat mit Hitzewallung, (Schweiss)Ausbrüchen, Depressionen, Verdauungs-Problemen und was alles dazu gehört – aber ihr Leben lang nie aushalten musste, sondern sich wehrte und aus sich raus ging? Damit diese meine These bitte widerlegt werden kann.

Danke.

WhatsApp-Geflüster von Gleichgeschädigten

„Ach, das kenne ich! Es gab Zeiten, da bin ich nur mit Handtuch an die Arbeit.

Erst blutet man jahrelang vor sich hin und dann, wenn es endlich aufhört, bricht einem der Schweiß aus…. Und so oft in Situationen, wo man es gar nicht gebrauchen kann.

Und wenn das rum ist, wird man fett und hässlich.“ 

Leut! Wenn ich über sowas wie den letzten Satz nicht mehr lachen kann bin ich entweder hübsch und alt oder in der Klapse.

! BUFF !

Es verändert sich was…. aber natürlich NICHT zum positiven… haha… wär ja auch zuuuu schön, ey.

Seit ein paar Tagen fängt es nicht mehr an mit aufgeregtem Kribbeln von unten nach oben (Anm. der Redaktion: Orgasmus-Feeling wär doch mal schön als Begleitung zum Sch(w)eissausbruch) und dem bedrohenden Angst-Gefühl, dass gleich etwas unheimlich schreckliches, furchtbares passiert – (abgesehen von dem Ausbruch dem sch(w)eißigen). Nein! Ab jetzt kommt es von jetzt auf gleich. Von jetzt auf sofort gefühlte 5 Grad Celcius plus Körper-Temperatur von innen nach außen. Keine kribbelnde innere Gänsehaut-Schon-Vorbereitungs-Frist – Nein!

!BUFF! Die Lese-Brille läuft von innen an, ich fühle mich knallrot im Gesicht und bin es auch, alles wird zu eng – die Klamotten, der Raum, die Welt, das All… Ich koche – habe glühende Wangen (ich hasse die Marke „Rotbäckchen“), bin vollkommen im unkommunikativen Modus und je nach dem wo ich bin, reiße ich mir die Kleider vom Leib, schleudere die Brille in die Ecke und trete am liebsten irgendwo dagegen. Und bin sch(w)eissnass am ganzen Körper.

Und das alles in weniger als zwei Minuten.

Noch Fragen?

 

Wechseljahre: Nebenwirkungen Schweiss-Ausbrüche – was kann Frau dagegen tun?

THESE No. 1 STRESS!

Beispiel mitten aus dem Leben:

Heute: Termin beim Orthopäden. Wichtig. Verlasse das Haus gen Bus-Haltestelle im Regen – aber egal, heute wollte ich das Leben-ohne-Auto in einer PKW-orientierten Gesellschaft mal positiv sehen.

Regen ohne Ende. Überdachte Bus-Haltestelle – cool.

Fahre mit dem ersten Bus in die Stadt – dort muss ich umsteigen und dafür ein Stück laufen. Im heftigen Regen. Schirm nutzte nix bei den Wind-Böen. Egal. So ist das eben. Während dem laufen von einer Bushalte zur anderen, muss ich feststellen, dass meine relativ neuen Schuhe wohl rechts undicht sind. Quatschnassen Strumpf und Fuß rechterseits in Kürze.

Umsteige-Bus kommt relativ pünktlich, Regen hört während der Fahrt so gut wie auf. Als ich aussteige, um wieder ungefähr 200 m zurück zu laufen zur orthopädischen Praxis, fängt es JUST IN DIESEM AUSSTEIGE-MOMENT an zu hageln. Zu schneien. Zu winden und zu stürmen. Achja, und natürlich eimerweise Regen. Bis ich beim Orthopäden war – keine Unterstell-Möglichkeiten irgendwo – war ich durchnässt von oben nach unten, von hinten und vorne, von quer nach überall. Ich gehe nur kurz in die Praxis und sage meinen Termin ab und kehre um zur nächsten Bushalte-Stelle Richtung heim.

An der Bushalte-Stelle Richtung heim muss ich 15 Minuten warten. Nee, 20. Bus kam zu spät. Ich stehe ganz hinten mit dem Rücken an der Wand der überdachten Bushalte-Stelle (was bei diesem Wind und meiner Durchnässtheit irgendwie auch nix mehr brachte)… jede Menge Autos die an mir vorbeibrausen, jede Menge LKW´s, irre Lautstärke und jeder LKW schenkt mir ein paar weitere gute Spritzer Nass wenn sie durch die langgezogene Pfütze vor der Haltestelle rasen. Ich kann mich gar nicht schützen, außer ich stelle mich neben die überdachte Bushalte. HA. HA. Mit dem Rücken zur Wand – genauso fühlte ich mich.

Und dann fährt auf der Zweitspur meine Nachbarin und Freundin an mir im Auto vorbei. Wohl gerade Feierabend und auf dem Weg nach Hause – wohl bemerkt: Nachbarin. Tür an Tür sozusagen.

(Hallo Pille! Liest Du das? Du konntest mich nicht sehen – ich war eins mit dem nassen Grau des schrecklichen Alltages).

Ganz ehrlich? Das war der Moment wo ich hätte heulen können. Hab ich nicht – MotzTrotz – ich komm klar im PKW-losen Leben in einer Gesellschaft wo alles nur… ach egal, hatten wir ja schon im letzten Eintrag…

Die positive Bilanz des heutigen Erlebnis-Tages? :

ICH HATTE WÄHREND DER GANZEN ORTHOPÄDISCHEN-SCHEISSWETTER-BUSAKTION KEINEN SCHWEISSAUSBRUCH! 

Der erste erst wieder, als ich relativ entspannt im Bus nach Hause saß. Na ist das nicht phantastisch!? WOHOHOOOOOUU! Ich hol mir jetzt jeden Tag Stress wie heute.

Merkt Euch das Ihr Frauen, Ihr seid selber schuld – schafft Euch (noch mehr) Stress an und Ihr seid die Schweiss-Ausbrüche-Hitze-Wallungs-Deprischeisse los.

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Frau Taste

WAAAAAAAAAAAAAAAAAHAAAAAAAAAAAA!!!!!! FACKKACKPISSMISTFUCKKOTZEARSCH….sdlfkjlwekfj lyxdkopj ydlkjn!

Anm. der Wissenschafts-Redaktion: Die Autorin wurde nach diesem Eintrag mit heißem Alkohol ruhig gestellt.

Schweissausbruch Sexuelle Übergriffe

Es ist kein Nationalitäten-Problem.

Es ist kein Flüchtlings-Problem.

Es ist ein MÄNNER-Problem.

Ändert das irgendwas wenn wir wissen, dass die Übergriffe in Köln von männlichen Arabern, Türken, Indern, Afrikanern, Deutschen, Deutsch-Türken, Syrern, Japanern….. getätigt wurden?!

Es waren MÄNNER. Und ich bin keine Männer-Hasserin. (Warum muss frau das eigentlich immer wieder erwähnen bei diesem Thema?) Sexuelle Übergriffe, Nötigung, Erniedrigung, Ausbeutung, Vergewaltigungen, Missbräuche… ist in Deutschland Alltag und in jedem sozialem Gefüge zu Hause.

Dieses Problem wird seit Jahrhunderten von Frauen angeprangert, versucht wichtig zu machen – wichtig für die Mächtigen dieser Erde – aber es interessiert nicht – nicht die die es zu interessieren hätte, damit sich etwas ändert. Und warum? Weil es auch wieder Kerle sind in den Machtpositionen – weil die Frauen in den Machtpositionen sich nicht klein machen wollen, indem sie es als Thema machen  – denn das macht angreifbar.

Frauen sollen am besten nie alleine ausgehen

Frauen sollten möglichst keinen Pferdeschwanz tragen

Frauen sollten gut überlegen was sie anziehen bzw. nicht anziehen

Frauen sollen immer auf der Hut sein

Frauen sollten dunkle Ecken meiden

Frauen! Am besten bleibt ihr zu Hause. Seid prüde und macht den Haushalt. Bestaunt Eure Kerle die die Welt mächtig verändern. Putzt und wischt – erzieht die Mädchen schüchtern und kampflos und die Jungens breitbeinig und immer bereit.

So soll es sein bis in alle Ewigkeit.

Amen.