Hallo Schweiss

„Hallo Schweiss,

Du hattest hoffentlich eine tolle Woche! Wir möchten dich daran erinnern, dass das zeitlich begrenzte Angebot für 20% Rabatt auf ein beliebiges WordPress.​com-Tarif-Upgrade um Mitternacht abläuft. Das ist schon in wenigen Stunden!“

Na super! Schweiss… WAS für ein toller Nickname… :)))))

Zum aus der Haut fahren…

… und das nicht nur wortwörtlich, sondern LEBENSECHT. Vom Gefühl her. Is so. Wenn mich der „Wechseljahre-Scheissendreck-Nichtgebrauchenkönnen-Schweißausbruch“ erklimmt – so zwischen fünf- und siebenmal am Tag – dann ist das ein Gefühl, welches nicht auszuhalten ist.

Ich möchte mir die Klamotten vom Leib reißen.

Ich möchte aus der Haut fahren.

Ich möchte nicht mehr in meinem Körper stecken.

Nur noch (r)aus und vorbei. 

Dieses Gefühl, es im eigenen Körper nicht mehr auszuhalten – dieses leise Ankündigen in Form von leichter Aufgeregtheit, Kribbeln im Bauch und dann von unten nach oben im ganzen Körper, dann die Hitze, von unten nach oben und das konzentrierte Festhalten dieser am Kopf – roter Ballon (was fand ich das als Kind / Jugendliche immer so furchtbar: diese alten Frauen mit ihrem roten erhitztem Kopf und dem Taschentuch in der Hand)… tja… un dann – wenn ich das von mir abgelegt habe was ich ablegen kann wenn ich nicht zu Hause bin, dann bleiben diese ganzen unangenehmen Feelings einen Moment bei mir zu Gast (UNGEBETEN!) und verschwinden dann wieder nach und nach. Bis zum nächsten mal.

Und was soll ich sagen, ich höre viele Geschichten von anderen Frauen in und um mein Alter herum die wohl die gleichen Probleme oder noch stärker haben. Die eine hat eines Tages ihre Koffer gepackt und sich selbst in die Psychiatrie einweisen lassen – sie hat das alles nicht mehr ausgehalten. Andere haben sich das Leben genommen – nicht mehr geschafft all diese Wechseljahre-Scheiße – vermute ich – wohl auch gepaart mit dem Schrecken des Alters. Widerum andere halten aus, probieren Homöopathie, Hormontabletten, stellen ihr ganzes Leben, die Ernährung um, lassen sich nichts anmerken… letzteres ist das Schlimmste was ihr machen könnt. HÖRT IHR?!

LASST ES EUCH ANMERKEN!

ERZÄHLT ES LAUT UND JEDEM!

SCHREIT EUER UNGEFÜHL HERAUS!

UND SCHREIBT MIR, DASS ES EUCH GENAUS GEHT WIE MIR. Das wär cool…

 

Eine Erkenntnis…

… von mehreren hier in der 7-wöchigen „Ich-erhol-mich-von-den-letzten-5-Jahren-Kackscheisslebensstress-Geldnot-Fastwohnungslosigkeit-dafür-Arbeitslosigkeit-Insolvenzunddochnicht-Trauershit-Wechseljahren-Mistdreck“:

Egal was Ihr für Nebenwirkungen und überhaupt Wirkungen der Wechseljahre habt – Egal was Euch empfohlen wird – egal was Ihr versucht – weniger Stress, Kaffee, Kippen, Leben, Arbeit – mehr Sport,Entspannung, Durchatmen, Therapie… und wasweißich noch alles…

DAS EINZIGE WAS WIRKLICH HILFT, UM DURCHZUHALTEN IST… haltet Euch fest:

AUSHALTEN – DURCHALTEN – AUSHALTEN – DURCHHALTEN – AUSHALTEN…

Wie gesagt: meine Erkenntnis. MEINE Wahrheit. Mein Erleben. Die Hormon-Tabletten sind griffbereit – ich aber (noch?) nicht.

Beste Grüße aus der Anstalt

 

Die neuen Alten…

Mei Mutter (76) liegt im Krankenhaus mit leichter Gehirn-Erschütterung weil sie nach einer erfolgreichen Gallen-Entfernung (im selben KKH) und seit ein paar Tagen wieder zu Hause, noch e bisse wackelig auf de Beine war und die letzte Stufe im Treppen-Haus zu Hause verfehlte. Längs hingelegt, Gesicht nach vorne.

Was macht se? Kurz nach der Untersuchung und auf dem Zimmer im KKH?

Schickt mir ne Whatsapp mit einem selbst gemachten Foto von ihrem blauen Schildkröten-Auge und angedetschter Nase mit dem Untertitel: „De Vatter schlägt immer so fest zu.“

Wohl gemerkt, 76 Jahre und gerade die Trepp runner gefalle. Un nein, mein Vatter hat nie geschlagen, mir gehts nur um die neuen Alten. Und deren Humor. UND, dass sie verdammt nochmal zu ihren Falten stehen! TOLL! Da komm ich auch hin.

IMG-20160824-WA0000

Notiz an mich selbst

MIR GEHTS GUT!!!

  • Ich hungere nicht
  • Ich stehe (nicht mehr) vor dem finanziellen und persönlichen Aus
  • Ich habe zwei Jobs die mir Spaß machen und in denen ich fast vollkommen frei bin
  • Ich habe einen Hund
  • Ich habe eine Katze
  • ICH HABE TIERE! EINE WOHNUNG! KANN DIE MIETE BEZAHLEN! ICH BIN REICH!
  • Ich habe eine Terrasse! Mit Tomatenpflanzen und Sofa!

Andere fliehen vor Krieg und Verzweiflung, Tod und Hölle, Gewalt und Mord. Die lassen ihr ganzes Leben zurück nur, um es zu behalten! Was will ich eigentlich?!

Hör uff zu jammern, Alte. DIE paar Nebenwirkungen der Wechseljahre… WAS hamwir nich alles schon geschafft… DAS WÄR DOCH GELACHT, sich von sowas unterkriegen zu lassen. Punkt

These No. 2 – AUSHALTEN! …

Da wir Frauen – ich wage mal die Prognose von 80% – es gewohnt sind auszuhalten, kommt es uns in den WJ ebenso „zugute“ dies weiterhin zu tun. Weil wir uns nie oder zu wenig gewehrt haben, macht unser Körper mit uns was er will.

Beispiel: Viele Frauen werden oder wurden geschlagen, vergewaltigt, missbraucht, verdienen weniger bei gleicher Arbeit, Putzenwaschensaugenstaubenerziehenkochenkaufenein, neben Job oder auch ohne Job, ohne einen Cent dafür zu bekommen, und halten diese Situationen immer wieder und seit Jahrhunderten aus, weil … ja… weil… WARUM?!

  • Weil es immer so war?
  • Weil Wehren oft nur verschlimmert und doch nix ändert?
  • Weil wir gegen die männergemachten Gesetze machtlos sind?
  • Weil wir Frauen halt so sind?
  • Weil Aushalten uns mit in die Gene gegeben wurde?
  • Weil wir einfach zufrieden sind? (ich lach mich tot)

Und weil wir das so gewohnt sind und schon immer so tun (müssen) kommt es in den WJ quasi als Bestrafung für unsere vorheriges Dasein (*haha*) genauso über uns wie es eben immer schon war.

KANN EINE BITTE WAS DAGEGEN HALTEN? Eine Frau zum Beispiel die in den WJ ist und totaaale Probleme hat mit Hitzewallung, (Schweiss)Ausbrüchen, Depressionen, Verdauungs-Problemen und was alles dazu gehört – aber ihr Leben lang nie aushalten musste, sondern sich wehrte und aus sich raus ging? Damit diese meine These bitte widerlegt werden kann.

Danke.

WhatsApp-Geflüster von Gleichgeschädigten

„Ach, das kenne ich! Es gab Zeiten, da bin ich nur mit Handtuch an die Arbeit.

Erst blutet man jahrelang vor sich hin und dann, wenn es endlich aufhört, bricht einem der Schweiß aus…. Und so oft in Situationen, wo man es gar nicht gebrauchen kann.

Und wenn das rum ist, wird man fett und hässlich.“ 

Leut! Wenn ich über sowas wie den letzten Satz nicht mehr lachen kann bin ich entweder hübsch und alt oder in der Klapse.

! BUFF !

Es verändert sich was…. aber natürlich NICHT zum positiven… haha… wär ja auch zuuuu schön, ey.

Seit ein paar Tagen fängt es nicht mehr an mit aufgeregtem Kribbeln von unten nach oben (Anm. der Redaktion: Orgasmus-Feeling wär doch mal schön als Begleitung zum Sch(w)eissausbruch) und dem bedrohenden Angst-Gefühl, dass gleich etwas unheimlich schreckliches, furchtbares passiert – (abgesehen von dem Ausbruch dem sch(w)eißigen). Nein! Ab jetzt kommt es von jetzt auf gleich. Von jetzt auf sofort gefühlte 5 Grad Celcius plus Körper-Temperatur von innen nach außen. Keine kribbelnde innere Gänsehaut-Schon-Vorbereitungs-Frist – Nein!

!BUFF! Die Lese-Brille läuft von innen an, ich fühle mich knallrot im Gesicht und bin es auch, alles wird zu eng – die Klamotten, der Raum, die Welt, das All… Ich koche – habe glühende Wangen (ich hasse die Marke „Rotbäckchen“), bin vollkommen im unkommunikativen Modus und je nach dem wo ich bin, reiße ich mir die Kleider vom Leib, schleudere die Brille in die Ecke und trete am liebsten irgendwo dagegen. Und bin sch(w)eissnass am ganzen Körper.

Und das alles in weniger als zwei Minuten.

Noch Fragen?